Lang ist es her, dass dieser Blog für mich erstellt wurde. Und irgendwie habe ich geahnt, dass ich nicht regelmäßig schreiben werde. Ich bin einfach zu vergesslich für diese Welt.

 

Jedenfalls ist sehr viel innerhalb der letzten paar Monate passiert. Bei dem Vorbereitungstreffen habe ich endlich meine Gastfamilie überreicht bekommen. Zunächst wusste ich gar nicht, wie ich damit umgehen sollte. Ich habe mich so gefreut und sogar gezittert, als ich da vor all den anderen stand und die grundlegenden Infos über meine neue Familie vorlas. Ich war einfach nur glücklich; ich bin genau in der Grafschaft platziert worden, in der ich gerne leben wollte, ich habe zwei Gastgeschwister, auf die ich mich sehr freue, und meine Gasteltern wirkten von Anfang an sehr sympathisch. Natürlich habe ich dann auch sofort mit ihnen Kontakt aufgenommen und mehrere E-Mails mit ihnen ausgetauscht. Sie sind alle sehr nett und als ich dann vor zwei oder drei Wochen endlich mit ihnen telefoniert habe, hat sich auch bestätigt, dass sie sich sehr auf mich freuen, besonders meine kleine Gastschwester, Alice, die mit mir dieselbe Schule besuchen wird.

Alles erscheint mir einfach nur toll, doch so langsam wird mir erst richtig bewusst, wie ernst und real diese ganze Situation ist. Sieben Monate England. Vor wenigen Jahren wäre ich bei dem Gedanken noch in Tränen ausgebrochen, weil ich zu viel Heimweh bekäme, aber alles ist toll und ich freue mich unheimlich darauf, endlich loszufliegen. Nur noch 56 Tage bis ich den Flieger nach London nehme.

Hallo Welt!

Ein liebes ‚Hallo‘ an jeden, der diesen Blog lesen sollte.

Dies ist mein erster Eintrag und im Moment gibt es eigentlich nicht viel zu erzählen. Ich kann nun jeden Tag erwarten, dass meine Gastfamilie gefunden wurde. Und eines kann ich dazu sagen: Ich bin total aufgeregt und freue mich! Es ist eine so spannende Zeit, kurz bevor man dann tatsächlich ins Ausland geht. Ich kann es kaum erwarten, meine Gastfamilie kennenzulernen und mit ihnen die ersten E-Mails auszutauschen. Und natürlich kann ich es kaum erwarten, endlich nach England zu gehen und dort wunderbare sieben Monate zu verbringen. Die letzten Monate sind, dank meiner riesigen Vorfreude, so schnell vorüber gegangen, und ich hoffe, dass es auch in nächster Zeit so weitergeht.

Manchmal erscheint mir alles einfach nur wie ein Traum. Ein Ereignis, das nicht wirklich passiert und bloß eine reine Vorstellung ist.

 

Melissa <3